Die neue JIM Studie 2019

Die aktuell erschienene JIM Studie 2019 des Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest wartet mit einigen Überraschungen auf. Zwar ist die Ausstattung mit digitalen Geräten in den Haushalten gleich hoch wie im letzten Jahr bei nahezu 99%, aber die Gerätenutzung der Jugendlichen ging um wenige Prozentpunkte zurück (z.B. Smartphone 2018: 97%, 2019: 93%). "Mit 95 Prozent haben alle Jugendlichen ein Handy oder Smartphone, 93 Prozent haben ein Smartphone. Gegenüber 2018 ist der Anteil der Smartphonebesitzer*innen etwas gesunken, dies ist vor allem durch den Rückgang bei den Jüngsten (12-13 Jahre) begründet, hier ging der Smartphonebesitz gegenüber 2018 um 11 Prozentpunkte zurück." Auch die Onlinezeit (Selbsteinschätzung) ist gegenüber 2018 wieder ein wenig gesunken, aber mit 205 Minuten immer noch hoch. Bücher lesen ist immer weniger "in". Waren es 2018 noch 39 Prozent, welche regelmäßig ein Buch (außer den Schulbüchern) in die Hand genommen haben, sind es 2019 nur 34 Prozent - der niedrigste Wert seit 2009.

 

Die JIM Studie und andere Studien des MPFS können Sie auf der Seite www.mpfs.de ansehen, bestellen oder herunterladen.

Kommentare: 0